Über Marco

Über Marco

„Das wirst du eh nicht lernen.“

Diesen Satz bekam ich mit 14 Jahren von meinem Trainer zu hören. Schon damals hatte ich Schwierigkeiten, Grenzen zu akzeptieren, die andere festsetzen, ohne mich ausprobieren zu lassen. In vielen Situationen meines Lebens findet sich dieses Schema immer wieder.

Schon sehr früh, mit 16 Jahren, war ich als Trainer aktiv. Damit stellten sich Weichen für mein ganzes Leben.
Nach einer intensiven Zeit als Gründer und Gestalter eines mobilen Trainerteams in der Sportart Tischtennis (TeTaKo), Jahren als Trainer der Bundesliga-Mannschaft des LTTV Leutzscher Füchse, Vorsitzender des Ausschusses für Bildung und Forschung des Deutschen Tischtennis-Bundes weitete ich meine Tätigkeiten auf die Themenfelder aus, die mein Wirken in dieser Zeit aus meiner Sicht so ungewöhnlich erfolgreich gemacht haben.

Kommunikation mit sich selbst (Anti-Schweinehund®-Strategien) und Kommunikation mit anderen (Empathietraining mit Mimikresonanz®, Themen rund um Motivation, Führung und Konfliktlösung) begeistern mich enorm.

Dummerweise oder erfreulicherweise sind mir einige Menschen in meiner Vergangenheit begegnet, die zu mir gesagt haben: Die Welt kannst du nicht ändern, Marco, bzw. die Menschen. Ja, da stimme ich zu. Menschen kann ich nicht ändern. Menschen können nur sich selbst ändern! Und dazu kann ich sie aber einladen, ermutigen und inspirieren.

Änderungen für uns alle, unsere Gesellschaft werden dann kommen, wenn die nun heranwachsenden Kinder und Jugendlichen mit gesellschafts- und weltrelevanten Themen in Kontakt kommen. Und das gepaart mit Informationen, wie Veränderung funktioniert.

Das Nadelöhr für Veränderungen in unserer Welt sind aus meiner Sicht die Pädagogen, die sich um unsere Heranwachsenden kümmern. Seit über 10 Jahren haben wir mit unserem KIKOO-Team über 300 Gesundheitsprojekte realisiert. Die Begleitung und Schulung von Pädagogen in ihrem Arbeitsalltag ist die Stelle, wo wir angesetzt haben und weiter ansetzen. Dabei ist uns eines sehr bewusst geworden: Je besser es den Pädagogen selbst geht, umso wirksamer können sie werden.

Somit hat sich das, was wir hier nun anbieten, als logische Konsequenz ergeben. Wir wollen unsere Kräfte und unser Knowhow bündeln, um Pädagogen stark zu machen!

Gemeinsam mit ihnen machen wir uns auf den Weg, dass sie und wir uns als Zukunftsmenschen verstehen, die auch unsere Kinder, Jugendlichen und damit die nächste Generation der Erwachsenen, die positiven Einfluss auf unsere Welt haben können, stark machen und ihnen Werkzeuge und Gedanken mitgeben.

Und wer bin ich, Marco Fehl, denn eigentlich?

Ich bin ein Mann mit vier Frauen zu Hause, zusammen sind wir in unserer kleinen Familieneinheit die 5 Ms. In einem Haus voller Leidenschaft gestalte ich mit meinem Team strukturiert und planvoll Aktivitäten, die die Welt beeinflussen sollen. Ich bin mir meiner Grenzen bewusst und gleichzeitig akzeptiere ich nicht, wenn Menschen Grenzen setzen, die andere und mich betreffen. Ich glaube daran, dass wir alle als einzelne Person und noch vielmehr als große Gruppe so viel verändern und gestalten können.

Erfreulicherweise scheine ich mit dieser Lebensfreude und Energie sehr ansteckend zu sein. Am liebsten habe ich Menschen um mich, die FEHLer-Machen und daraus lernen als positiv bewerten. Insbesondere Menschen, die sich für Menschen engagieren, wie z.B . Pädagogen, sind die Menschen, für die ich brenne und mich einbringen möchte.

„Geht nicht“, gibt es solange nicht, bis ich viele Versuche unternommen habe, um eine Einschätzung zu treffen. Im Grunde bin ich da wie ein kleines Kind beim Laufen-Lernen: hinfallen, aufstehen, hinfallen und wieder aufstehen. Wie das beim Laufen-Lernen endet, wissen wir alle.

Ich glaube fest daran, dass das so bei ganz vielen Dingen im Leben sein darf!

Du willst Marco live erleben?

Gönn dir jetzt einen FEHL-Tag!