Achte den Moment

 

Verweile nicht in der Vergangenheit, träume nicht von der Zukunft. Konzentriere dich auf den gegenwärtigen Moment.
-Buddha-

Nehmen wir an, Du sitzt am Mittagstisch. Genießt Du dann mit allen Sinnen Dein Essen (genießen setzt in diesem Falle voraus, dass es Dir auch schmeckt) oder denkst Du dabei eher, was im bisherigen Tagesablauf passiert ist oder was zukünftig noch alles ansteht?
Egal, wie Du antwortest, beides ist wichtig. Doch die meisten Menschen werden sich wohl eher mit der zweiten Variante identifizieren.
Und es ist gut, sich Gedanken um Vergangenes zu machen oder Pläne für die Zukunft zu schmieden. Doch es ist ebenso wichtig, das Hier und Jetzt zu erleben ohne jegliche Wertung, den Kopf mal frei zu haben, um all die aufwühlenden oder manchmal auch belastenden Gedanken mal für den Moment beiseite zu lassen…denn daraus können sich Kraft und neue Ideen für Deine weiteren Schritte viel besser entfalten.

 

Es war einmal…

Letztens hatte ich einen wirklich anstrengenden und fordernden Arbeitstag hinter mir und ich bin mit meinem Rad nach Hause gefahren. Obwohl mir der frische Wind ins Gesicht schlug und ich es genoss, tief ein- und auszuatmen, wollten mich die Gedanken vom Tag und den bevorstehenden Aufgaben einfach nicht in Ruhe lassen. So beschloss ich, einmal bewusst zu überlegen, wie ich diese Gedanken beiseite schieben kann, denn es ärgerte mich, dass ich trotz meiner nun freien Zeit immer noch im Arbeitsleben steckte. Ich entschied mich, „Farben zu fangen“. D.h. ich überlegte mir meine Lieblingsfarbe (gelb) und zählte alle gelben Dinge, die ich auf meinem Heimweg wahrnehmen konnte. Zu Hause angekommen, fühlte ich mich viel ruhiger und freier im Kopf und ich konnte meinen Abend nun richtig genießen!

UnverFEHLt fiel mir ein…

Der Fischer und der Geschäftsmann

Am späten Vormittag saß ein Fischer unter einer Palme am Strand und blickte zufrieden aufs Meer hinaus. Der Morgen hatte ihm einen guten Fang beschert, von dem seine Familie und auch die Leute im Dorf satt werden würden. Da kam ein Geschäftsmann des Weges. „Warum sitzt du da unter der Palme und schaust aufs Meer, statt hinauszufahren und Fische zu fangen?“, fragte er den Fischer. Der ließ sich nicht in seiner Ruhe stören. „Ich war schon draußen“, sagte er nur. „Ja, und wie viel hast du gefangen?“ „Genug, dass wir heute satt werden.“ Der Geschäftsmann griff sich an den Kopf. „Mehr nicht?“ Das verstehe ich nicht … Du hast doch Zeit, warum fährst du nicht raus und machst noch einen Fang?“ Der Fischer sah den Geschäftsmann verständnislos an. „Wozu denn?“ „Du könntest mehr Fische verkaufen“, ereiferte sich der Geschäftsmann. „Der Erlös vermehrt sich. Vielleicht kannst du sogar eine eigene Fischkonservenfabrik gründen und die Fische weltweit vertreiben …“ „Und wenn ich das alles geschafft habe, was mache ich dann?“ „Dann … ja, dann kannst du es ruhig angehen lassen. Du kannst dich irgendwo unter eine Palme setzen und den Blick aufs Meer genießen“, schlug der Geschäftsmann vor. Der Fischer lachte lauthals. „Und was tue ich jetzt?“

aus: Achtsamkeit, von Master HanSha


Meine EmpFEHLung für Dich…

Dein Alltag ist geprägt von vielen Entscheidungen, die Du treffen musst, Aufgaben, die erledigt werden sollen und Hilfestellungen, die Du gibst. Und das kostet Energie und Kraft! Um Deine Akkus im Alltag immer mal wieder aufzuladen, ist es wichtig, mal aus diesen Situationen raus zu kommen, den Kopf frei zu bekommen, die Gedanken auf Banalitäten zu lenken, die keine Bewertung oder Entscheidung von Dir erfordern. Achtsamkeit ist hier das Schlüsselwort und das ist gar nicht schwer! Du kannst sie wie ich unterwegs erlangen, indem Du darauf achtest, wo alles Deine Lieblingsfarbe zu sehen ist oder wenn Du die Kinder beim Spielen beobachtest: wer hat alles dunkle Haare, wer trägt Schuhe mit Schnürsenkeln oder eine Brille? Oder nimm doch das nächste Mal Dein Mittagessen ganz bewusst und mit allen Sinnen wahr…aus welchen Komponenten besteht das Essen, wie riecht es, wie oft musst Du kauen, um es runterzuschlucken? Es klingt vielleicht banal, aber es hilft Dir, Deine Energiereserven für den Tag wieder zu füllen und neue Kräfte zu entfesseln!

Und welche Energietankstellen es noch gibt, die Du tagtäglich bei deiner Arbeit ansteuern kannst und wie Du Dein Hier und Jetzt bewusster erleben kannst, erfährst Du beim nächsten Fehl-Tag! Sei dabei und lasse Dich aufladen!

 

DU machst den UNTERSCHIED!
Dein Team Marco Fehl

WIR für EUCH – IHR für die Welt!

 

 

Beitrag: Tina Müller – Team Marco Fehl

 

Achte den Moment

You May Also Like

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.